Katana Nr.3097, Bishu Osafune Sukesada, Tenmon ni gatsu (1534)

Dieses schöne und schlichte Katana wurde zum Ende der Muromachi Epoche von Bishu Osafune Sukesada geschmiedet. Dieses Katana ist signiert und datiert mit dem Jahr Tenmon2, 2.Monat und somit aus dem Jahr 1534. Es ist bis heute unberührt und somit „ubu“, in seiner Originallänge. Die rötliche und schlichte Montierung wird durch ein schönes Tsuba ergänzt. Ein schönes Set in gutem Zustand. Die Klinge hat ein Hozon der NBTHK. Nagasa: 2shaku, 3sun, 5bu, Nakago ist ubu, 1 Mekugi ana, entspricht ca: 72,1cm                                                                                                                       Inscription: Bishu Osafune Sukesada/ Tenmon II, IIgatsu

Katana Nr.3082, Tadayoshi sho dai

Tadayoshi 1.Generation war der gleiche Schmied wie Tadahiro. Er startete seine Laufbahn mit Beginn 1600 und starb 1632, also in der sehr frühen Edo Periode. Laut Fujishiro gehört er zu den besten Schmieden ( saijo saku) und seine Schwerter gehören zu den Schärfsten ( saijo owazamono).
Dieses tolle Katana kommt mit einem Hozon der NBTK und hat ein schönes Koshirae ( Montierung). Dieses Katana ist ungekürzt und in perfectem Zustand und hat eine tolle Länge und ist zugeschrieben an Den Tadahiro.

Inscription: mumei
Nagasa: 2shaku, 4sun, 5bu ~ etwa 74.2 cm. 

Den Tadahiro, Tadayoshi sho dai
Saijo Owazamono, Saijo saku by Fujishiro
Hawley 55 Pkte

Katana Nr.3018, Kawachi no Kami Fujiwara Kunisuke (sho-dai)

Diese besonders schöne Klinge besitzt ein Tokubetsu Hozon der NBTHK. Bei dem Schmied handelt es sich um den bekannten Kawachi no Kami Fujiwara Kunisuke sho dai ( erste Generation ). Er war der Begründer der Osaka Shinto Schule, nachdem er sein Studium der Schwertschmiedekunst in Kyoto unter Horikawa Kunihiro abgeschlossen hatte. Er starb 1647. Die hohe Schule des Schmiedens gab er an seinen Sohn weiter. Es scheint unterschiedliche Auffassungen zu geben, wer der bessere war: Vater oder Sohn ? Die hier vorliegende Klinge stammt etwa aus der Kanei Era ~ ca. 1624. Hierbei handelt es sich um ein schönes Katana mit einer sehr schönen Montierung. Die Tsuba, die im Akasaka Stil gehalten ist, hat ein Tokubetsu Kicho der NBTHK.
Ein sehr elegantes, ansprechendes Katana in Top Zustand.
Die Nakago ist gekürzt, die Inscription ist allerdings voll erhalten.

Nagasa: 2 shaku 2 sun 4 bu ( ~68cm ), sori: 5bu 5 rin, 3 mekugiana, osuriage, Inscription: Kawachi no Kami Fujiwara Kunisuke 

Katana Nr.3030, Mutsu no Kami Terumasa

Für den Liebhaber einer schönen Klinge mit Bo-hi ( Blutrinne ) und großem, deutlichen und klaren Hamon ist dieses Katana eine hervorragende Arbeit aus dem Osaka- Shinto. Terumasa arbeitete zuerst in Osaka, bevor er dann nach Kyoto ging. Diese Klinge stammt etwa aus der Zeit um 1684. Die hier vorliegende Klinge wirkt recht kräftig und ist in einem perfekten Zustand. Die Montierung mit den Schmetterlingen ist sehr schön und trotzdem schlicht. Ein tolles Katana !

Nagasa: 2 Shaku 3 Sun, ubu Nakago mit 1 Mekugiana
Inscription: Mutsu no Kami Terumasa

Katana Nr.3027, Enju Kunitoki

Juyo (Important) No.6158
Certificate of Authenticity
1 Katana (Carved Inscription) Komei Enju Kunitoki
Shigehide Ageyuki
Length: 67.2 cm Curve: 0.8 cm
Shinogizukuri Iorimune (Sharply-angled roof-shaped blade)
Chu kissaki (Moderate kissaki) Kitae (Forging) Koitame habuchi nagare
masame ari (Fine-grain pattern with edge grain going straight towards the
border between the ji and the hamon)
Hamon (Tempered Pattern) Hososuguhacho kogunome majiri (Small go
stone pattern on narrow straight temper line) Koashi hairu konie tsuku (With
dotted line and small particles)
Boshi komaru (Small circle) Nakago osuriage sakigiri (Shortened to large
extent at the tip) Yasurime sujichigai (Yasurime slanted) Mekugiana 1 (1 rivet)
The association hereby certifies the above as an important sword as a result of
examination.
November 1, 1977
Zaidan Hojin Nihon Bijutsu Token Hozon Kyokai
(Incorporated Foundation Japan Artistic Sword Conservation Association)
Chairman Junji Honma
Owner
Address
Issuance
HarumiAsao
2908-23 Taguchi, Higashihiroshima City
November 1, 1977

Designated on November 1, 1977
The 25th Important Sword
1 Katana (Carved Inscription) Komei Enju Kunitoki
Shigehide Ageyuki
Hiroshima Prefecture Harumi Asao
Size Length: 67.2 cm Curve: 0.8 cm Motohaba: 2.9 cm Sakihaba: 2.0 cm
Kissaki Length. 3.4 cm Nakago Length: 20.6 cm Nakago Curve: 0.1 cm
Shinogizukuri Iorimune (Sharply-angled roof-shaped
blade)
Shinogi yayatakaku (Shinogi slightly raised)
Sori asakutsuki (Slight curve) Chukissaki (Moderate
kissaki)
Koitamehada hayori nagarete masaki ari (Fine-grain
pattern with edge grain going straight towards the blade)
Jinie tsuku (With thick particles)
Hamon (Tempered Pattern) Hososuguhachoni kogunome majiri (Small go stone pattern
on narrow straight temper line)
Koashi hairi nioi fukaku konie tsuki (With dotted line and
tight small particles) Komakaku sunagashi kakaru
(Mixed with fine sand -like stripes)
Suguni komaru (Small circle)
Osuriage sakigiri (Shortened to large extent at the end)
Yasurime sujichigai (Yasurime slanted)
Mekugiana 1 (1 rivet) Carved inscriptions on both sides of
Nakago towards mune
Construction
Kitae (Forging)
Boshi
Nakago
Comments
Enju School was virtually founded by Kunimura, who is said to be a child of a
son-inIaw ofRai Kuniyuki ofthe Province ofYamashiro after moving to Kikuchi ofthe
Province of Higo. It flourished at the end of Kamakura towards the Nanbokucho era
and continued until the Shinto period. The style of Enju School is generally Rai
inspired, but compared to Rai, it has rather weak blade, circled boshi with a slight
horizontal turnback and doublelined hamon. Kunitoki was a very skilled
swordsmith, who is said to be a son of Kunimura. This sword is Osuriage and it
showed one of Kunitoki’s typical styles. This sword is certified as the carved
inscriptions indicate.