Katana Nr. 3077 Terukane

more Pictures
more Pictures

jûyô No 4313

Zertifikat

katana, mei: Sakakura Echigo no Kami Terukane (坂倉越後守照包)

nagasa 69,6 cm, sori 1,3 cm shinogi-zukuri, iori-mune, kitae: ko-itame hamon: tôran-midare nakago: ubu, iriyamagata-jiri, sujikai-yasurime, ein mekugi-ana

Aufgrund des Resultats unseres shinsa-Komitees erachten wir dieses Stück als authentisch und klassifizieren es als jûyô-tôken.

  1. März 1973

[Gesellschaft] Nihon Bijutsu Tôken Hozon Kyôkai, NBTHK

[Präsident] Honma Junji (本間順治)

Eingestuft als jûyô-tôken im Zuge der 31. jûyô-shinsa vom 1. März 1973

katana, mei: Sakakura Echigo no Kami Terukane (坂倉越後守照包)

Präfektur Kagoshima, Imai Kunisuke (今井国介)

Abmessungen: nagasa 69,6 cm, sori 1,3 cm, motohaba 3,0 cm, sakihaba 2,0 cm, kissaki-nagasa 3,2 cm, nakago-nagasa 21,7 cm, nur etwas nakago-sori Form: shinogi-zukuri, iori-mune, normale mihaba, eher flacher sori, chû-kissaki Kitae: dichte ko-itame mit ji-nie Hamon: ko-nie-lastiger ô-gunome der als tôran-midare auftritt, dazu viele ashi und sunagashi, der nioiguchi ist breit und hell Bôshi: sugu mit einem ko-maru-kaeri Nakago: ubu, iriyamagata-jiri, sujikai-yasurime, ein mekugi-ana, die sashi-omote-Seite weist zum Angelrücken hin eine naga-mei auf

Erklärung:

Sakakura Gonnoshin Terukane (坂倉言之進照包) war ein Schüler der 1. Generation Echigo no Kami Kanesada (越後守包貞) und folgte diesem als 2. Generation Kanesada, wobei er in dieser Funktion ebenfalls mit „Echigo no Kami Kanesada“ signierte. Die Namensänderung auf Terukane erfolgte im achten Jahr Enpô (1680). Terukane orientierte sich am tôran-midare Tsuda Sukehiros (津田 助広) und gilt als einer der besten und talentiertesten Ôsaka-shintô-Schmiede da seine deki von konstant hoher und nicht schwankender Qualität ist. Diese Klinge ist nun von einer solchen exzellenten deki und zeigt Terukanes charakteristische Arbeitsweise. Die gängige Theorie lautet dahingehend, dass Terukane eigenmächtig den Ehrentitel „Echigo no Kami“ seines Meisters übernahm und dafür vom Kaiserhaus getadelt wurde, da dies dem leiblichen Sohn Kanesadas vorbehalten war. Es existieren aber einige wenige Klingen Terukanes, die wie hier mit „Sakakura Echigo no Kami Terukane“ signiert sind. Das heisst, bei dieser Klinge hier handelt es sich um eine der äusserst raren Arbeiten Terukanes die beweisen, dass er nach der Änderung des Namens auf „Terukane“ gelegentlich weiterhin den Ehrentitel „Echigo no Kami“ verwendet hatte und sie ist deshalb ein wertvolles Referenzstück für diesen Schmied betreffende Studien.

第二十一回重要刀剣指定品 坂倉越後紙照包 七字有銘精美ナル小板目ノ肌合ニ沸匂深厚ナル濤瀾風大互乃目乱ヲ焼キ助廣ニ近似スガ処々矢 筈風ノ刃取ヲ形成スル點ニ同工ノ個性ガ窺ハル彼ノ屈指ノ優品デアルト同時ニ包貞ヨリ照包ニ 転ジテ後モ越後守ヲ冠スル者ガ数口知ラレ好資料ト云フベシ長貮尺参寸有之 珍々重々 時在丁酉清和月 探山邉道識

Dai 21-kai jûyô-tôken shitei-hin Sakakura Echigo no Kami Terukane Shichiji yûmei seibi naru ko-itame no hada-ai ni nie-nioi shinkô naru tôran-fû ô-gunome-midare yaki Sukehiro kinji-su ga tokorodokoro yahazu-fû no hadôri o keisei suru ten ni dôkô no kosei ga ukagaware kare no kusshi no yûhin de aru to dôji ni Kanesada yori Terukane ni tenjite ato mo Echigo no Kami o kan-suru mono ga sûkô shirare yoi shiryô to iubeshi – Nagasa 2 shaku 3 sun kore ari – Chinchin-chôchô Jizai hinoto-tori seiwazuki Tanzan Hendô shirusu + kâo

Eingestuft als jûyô-tôken im Zuge der 21. Jûyô-shinsa Sakakura Echigo no Kami Terukane Die Klinge trägt eine Sieben-Zeichen-Signatur und zeigt eine fein und wunderschön verschmiedete koitame sowie einen tôran-artigen ô-gunome-midare mit einem breiten und nie-lastigen nioiguchi der dem tôran Sukehiros sehr ähnlich ist aber darüber hinaus auch mit etwas yahazu gemischt ist, demnach wir die typischen Charakteristika Terukanes erkennen. Die Klinge ist nicht nur ein herausragendes Meisterwerk dieses Schmiedes sondern auch ein wichtiges Referenzstück da sie zeigt, dass dieser Schmied nach der Namensänderung von Kanesada auf Terukane noch weiterhin mit dem „Echigo no Kami“ signierte. Klingenlänge ~ 69.7 cm – Besonders selten, besonders wertvoll Geschrieben von Tanzan Hendô [Tanobe Michihiro] im April des Jahrs des Hahns dieser Periode (2017) + kaô